Kostenloser Versand ab 50 €, bis dahin nur 2,90 € - 5,90 € (Deutschlandweit) - Versand mit DHL GoGreen - Europaweiter Versand.

EU und deutsche Bio-Siegel

EU und deutsche Bio-Siegel

Wir sind Bio!

Namibian Naturals ist Bio-zertifiziert! Das ist definitiv ein Anlass, um ein wenig anzugeben. Denn BIO bedeutet ein Bewusstsein für Natur und Umwelt.

Seit Anfang dieses Jahres sind wir nun schon stolze Besitzer des EU-Bio-Siegels und arbeiten täglich daran unsere Prozesse noch nachhaltiger zu gestalten. Unser gesamtes Teufelskralle-Sortiment ist Bio-zertifiziert.  

Anbau, Herstellung, Verarbeitung, Lagerung und der Verkauf unserer Bio-Produkte erfolgt nach strengen Vorgaben und Richtlinien, die entlang der gesamten Produktions- und Lieferkette, vom Erzeuger, als auch von uns als vertreibendes Unternehmen eingehalten werden müssen.

Mit dem Kauf eines Bio-Produkts unterstützt Du also nicht nur Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden, sondern auch eine nachhaltige Agrarkultur zur Aufrechterhaltung des gesamten ökologischen Gleichgewichts.

Mehr Licht im Siegel-Dschungel

Die Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen auf Produkten machte es uns Verbraucher schwer, den Überblick beim Einkauf zu behalten. 

Wir möchten versuchen, etwas Licht in den Siegel-Dschungel zu bringen und nehmen hier das EU-Bio-Siegel und das Deutsche Bio-Siegel einmal genauer unter die Lupe.

Wofür stehen die verschiedenen Bio-Siegel und Zertifizierungen?

Ein Bio-Siegel ist ein Güte- und Prüfsiegel, mit welchem Erzeugnisse aus ökologischem Landbau gekennzeichnet werden.

Mit dem Bio-Siegel können Produkte und Lebensmittel gekennzeichnet werden, die nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau produziert und kontrolliert wurden. Diese EU-weit gültigen Rechtsvorschriften garantieren einheitliche Standards für den ökologischen Landbau.

Das Bio-Siegel steht somit für eine ökologische Produktion und artgerechte Tierhaltung.

Das EU-Bio-Logo

Das EU-Bio-Logo gibt es seit dem 1. Juli 2010 und ist eines der bekanntesten und am verbreitetsten Label für Nahrungsmittel.

Wer innerhalb der Europäischen Union seine Produkte „bio“, „öko“, „biologisch“, „ökologisch“ oder „aus kontrolliert biologischem Anbau“ bezeichnen und das EU-Bio-Logo bzw. EU-Bio-Siegel verwenden möchte, muss sich seit dem 1. Juli 2010 entsprechend zertifizieren lassen.

Das Siegel wird von der EU für die Kategorie Lebensmittel vergeben. 

Das EU-Bio-Logo stellt ein stilisiertes Blatt aus Sternen dar und kennzeichnet Erzeugnisse oder Produkte, die aus ökologischer bzw. biologischer Landwirtschaft stammen und deren Erzeuger und Verarbeiter die Kriterien für ökologischen bzw. biologischen Landbau einhalten, so wie sie das EU-Recht definiert.

Weitere Detail-Infos findet ihr hier im Amtsblatt der Europäischen Union.

Das deutsche Bio-Siegel

Das deutsche Bio-Siegel gibt es bereits seit mehr als 20 Jahren. Das bekannte sechseckige Logo wurde 2001 vom damaligen Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) eingeführt. Es ist nach wie vor eine verlässliche Orientierungshilfe mit der VerbraucherInnen Bio-Lebensmittel auf einen Blick erkennen. 

Mit Einführung des EU-Bio-Siegels in 2010 wurde es diesem untergeordnet.

Das deutsche Bio-Siegel als markengeschütztes Zeichen und darf nur zusätzlich zum EU-Bio-Logo für die Kennzeichnung von Biolebensmitteln verwendet werden.

Unternehmens, die das deutsche Bio-Siegel nutzen möchten, müssen eine Zertifizierung gemäß den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau nachweisen und bei der Informationsstelle Bio-Siegel angemeldet werden. 

Zurzeit sind insgesamt 96.247 Produkte von 6.433 Unternehmen für die Kennzeichnung mit dem nationalen staatlichen Bio-Siegel in der Bio-Siegel-Datenbank registriert (Stand: 30. November 2021).

Quelle: https://www.oekolandbau.de

Deutsches Bio Siegel

Allgemeine Vorschriften

Die Herstellung, Verarbeitung, Lagerung und der Verkauf von Bio-Produkten erfolgt nach strengen Vorgaben und Richtlinien, die sowohl von Erzeugern, als auch von uns als vertreibendes Unternehmen eingehalten werden müssen.

Alle zu erfüllenden Auflagen, die relevant für eine Bio-Zertifizierung sind, werden regelmäßig behördlich geprüft. So wird gewährleistet, dass die hohen Standards aufrechterhalten werden.
Innerhalb der EU dürfen Bio-Produkte ausschließlich von Unternehmen mit BIO-Zertifikat verkauft werden.

Welche Produkte können mit dem Bio-Siegel gekennzeichnet werden?

Das EU-Bio-Logo kennzeichnet Bio-Lebensmittel in der EU.

Mit dem Bio-Siegel können lebende, unverarbeitete und verarbeitete Erzeugnisse aus Landwirtschaft und Aquakultur zertifiziert werden. Dazu zählen Lebensmittel wie zum Beispiel Obst, Milchprodukte und Getränke gekennzeichnet werden. Auch gekennzeichnet werden dürfen beispielsweise bio-zertifizierte Nahrungsergänzungsmittel, Tierfuttermittel und Topfkräuter sowie Bio-Saatgut.

Zulässig ist das Logo nur auf Produkten, die zu mindestens 95 % aus Bio-Zutaten bestehen und zusätzlich strenge Vorgaben für die verbleibenden 5 % erfüllen.

Welche Produkte können NICHT gemäß den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau zertifiziert werden?

  • Erzeugnisse der Jagd und der Fischerei wildlebender Tiere,
  • Kosmetika,
  • Arzneimittel,
  • Erzeugnisse aus Umstellungsbetrieben.

Wer kontrolliert die Einhaltung der Bio-Vorschriften in den Betrieben?

Bio-Produkte werden von der Erzeugung der Rohstoffe bis hin zum fertigen Produkt einschließlich der Vermarktung regelmäßig von Kontrollpersonal staatlich zugelassener Öko-Kontrollstellen kontrolliert. Alle Bio Betriebe werden mindestens einmal jährlich geprüft. Zusätzlich führt das Kontrollpersonal risikoorientiert unangekündigte Kontrollen durch.

Der Bundesverband der Öko-Kontrollstellen e.V. (BVK) vertritt die Öko-Kontrollstellen, die nach der EG-Verordnung über den Ökologischen Landbau staatlich zugelassen sind.

Wer darf das Bio-Siegel verwenden?

Voraussetzung für die Nutzung des Bio-Siegels ist eine gültige Bio-Bescheinigung, die von einer zugelassenen Öko-Kontrollstelle ausgestellt wird. Die Bio-Bescheinigung bestätigt die Einhaltung der Vorgaben bei der Herstellung, Aufbereitung, Lagerung und Vermarktung der Bio-Produkte. Das heißt, dass sie strenge Bedingungen für Herstellung, Transport und Lagerung erfüllen müssen.

Woran erkennt man ein Bio-Lebensmittel?

Das EU-Bio-Logo mit der Codenummer der Kontrollstelle und der Herkunftsangabe der Zutaten auf der Verpackung zeigt, dass die Mindeststandards der EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau eingehalten sind. Seit 2012 ist diese Kennzeichnung verpflichtend. Denn nur dann darf auf dem Lebensmittel "Bio" oder "Öko" im Namen und / oder weitere Öko-Logos, die auf die biologische Zusammensetzung hinweisen, stehen. Dass bei den Verbrauchern und Verbraucherinnen sehr bekannte deutsche Bio-Siegel darf als markengeschütztes Zeichen zusätzlich verwendet werden und signalisiert: "Hier steht ein Bio-Produkt."

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" bzw. biologisch und ökologisch werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln und Futtermitteln sowie landwirtschaftlichen Rohwaren, die nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus erzeugt und verarbeitet werden, geschützt.

Welche Ziele verfolgt der Bio-Landbau?

Bio-Landbau ist eine landwirtschaftliche Methode, bei der Lebensmittel unter Verwendung natürlicher Stoffe und Verfahren erzeugt werden. Somit hat er normalerweise begrenzte Umweltauswirkungen, denn er fördert

  • den verantwortungsvollen Umgang mit Energie und natürlichen Ressourcen;
  • den Erhalt der biologischen Vielfalt;
  • die Wahrung des ökologischen Gleichgewichts in den Regionen;
  • die Bodenfruchtbarkeit;
  • den Erhalt der Wasserqualität.
  • Die Vorschriften für den Bio-Landbau sorgen außerdem für einen hohen Tierschutzstandard und verpflichten die Landwirte, den artspezifischen Bedürfnissen der Tiere gerecht zu werden.

Die Vorschriften der Europäischen Union für den Bio-Landbau sollen eine klare Struktur für die Erzeugung von Bio-Produkten in der gesamten EU bieten. Damit soll die Verbrauchernachfrage nach vertrauenswürdigen Bio-Produkten gedeckt und gleichzeitig ein fairer Markt für Erzeuger, Händler und Vermarkter geschaffen werden.

Wo liegen die Grenzen des Bio-Logos?

Das EU-Bio Logo stößt jedoch auch manchmal an Grenzen. Denn Bio ist nicht gleichzusetzen mit Nachhaltigkeit. Leider sind Produkte, die den EU-Bio-Siegel-Richtlinien entsprechen, oftmals nicht besonders nachhaltig. So gibt es im Supermarkt beispielsweise im Winter Bio-Kartoffeln aus Ägypten oder Bio-Gemüse wird in einer Plastikschale verpackt und ist zusätzlich eingeschweißt. Dieser Verpackungswahnsinn soll den Kontakt oder das Risiko des Vertauschens zwischen konventioneller Ware und Bio-Ware so gering wie möglich halten.

Hier sind die VerbraucherInnen gefragt 

 

Quellen: 

https://oekolandbau.de

https://ec.europa.eu

Wofür stehen die Bezeichnungen unter oder neben dem Bio-Logo?

Zur Kennzeichnung mit dem EU-Bio-Logo gehört zudem die Herkunftsangabe der Zutaten:

"EU-Landwirtschaft": mindestens 98 Gewichtsprozent der Gesamtmenge der Ausgangsstoffe landwirtschaftlichen Ursprungs des Produkts stammen aus der EU.

"Nicht-EU-Landwirtschaft": mindestens 98 Gewichtsprozent der Gesamtmenge der  Ausgangsstoffe landwirtschaftlichen Urspungs des Produkts stammen aus Nicht-EU-Ländern.

Es ist auch eine Kombination möglich: "EU-/ Nicht-EU-Landwirtschaft“, wenn die landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe zum Teil aus EU-Ländern und zum Teil aus Nicht-EU-Ländern stammen.

Sind alle landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe, aus denen sich das Erzeugnis zusammensetzt, in demselben Land erzeugt worden, so kann die Angabe "EU" oder "Nicht-EU" durch die Angabe dieses Landes ersetzt oder um diese ergänzt werden.

 

Welche Bedeutung haben die Codes?

Der Kontrollstellencode für alle EU-Staaten sieht einheitlich folgende drei Glieder für die Codierung vor: AB-CDE-999.

Für Deutschland lautet die Schreibweise DE-ÖKO-###.

AB = ISO-Kürzel des Mitgliedsstaats oder des Drittlandes in dem die Kontrollen stattfinden, in Deutschland DE.
CDE = eine vom jeweiligen Mitgliedsstaat festgelegte Bezeichnung. die auf die ökologische Produktion Bezug nimmt, in Deutschland ÖKO.
### = eine von der zuständigen Behörde vergebende Referenznummer der Öko-Kontrollstelle.

 

DE-ÖKO 007

Nicht-EU-Landwirtschaft

Ein Beispiel aus der Praxis

Wie das Bio-Logo in der Praxis aussieht und wofür die Codes und Bezeichnungen stehen, möchte ich am Beispiel unserer Bio-Zertifizierung für unsere Bio-Teufelskralle-Produkte zeigen. Unser Logo inkl. Codes seht ihr links im Bild.

DE-ÖKO 007

007 steht für die Prüfgesellschaft Ökologischer Landbau in Karlsruhe.

Nicht -EU Landwirtschaft bedeutet, dass Statt Nicht-EU-Landwirtschaft könnten wir auch Namibia-Landwirtschaft schreiben, da mehr als 98% der landwirtschaäftlichen Erzeugnisse aus Namibia kommen, in unserem Fall sogar 100%.

Die Herkunftskennzeichnung ist grundsätzlich mit dem EU-Bio-Logo verknüpft. Wer das Bio-Logo nutzt muss auch gleichzeitig die Angaben zur Herkunft und zur prüfenden Kontrollstelle machen.

Für die Darstellung dieser Angaben gibt es widerum feste Vorschriften. Ich möchte hier nur einige davon nennen: So muss das Logo immer im richtigen Seitenverhältnis von 1:1,5 dargestellt werden, die vorgeschriebenen Farben müssen verwendet werden und es muss eine Mindestgröße von 13,5 mm in der Breite eingehalten werden. Auch Schriftart und Schriftgröße sind vorgeschrieben. 



Copyright © Namibian Naturals GmbH